Steinbach/Pressbaumer Kombination bringt 2. Platz nach Hause

IMG_0433_2136x1424_small Stolz konnte die vereinigte Wettkampftruppe bei den Bezirksfeuerwehrjugendleistungsbewerben den silbernen Pokal in der Kategorie Bronze nach Hause bringen. Bei hohen Temperaturen zeigte die Gruppe, bestehend aus Mitgliedern der Pressbaumer und Steinbacher Feuerwehrjugend, in Rannersdorf bei Schwechat volle Leistung.

Dabei bewiesen sie nicht nur ihre körperliche Fitness, sondern auch ihr Wissen und Geschick im Umgang mit den Löschwerkzeugen der Feuerwehr. Die Jugendführer der Feuerwehren, Andrea Bluschke (Steinbach) und Alexander Knapp (Pressbaum) sind stolz auf ihre Jugend und sehen sie auf dem richtigen Weg später stützende Mitglieder der aktiven Einsatzmannschaft zu werden.

Beim Bewerb der 12 bis 15-jährigen, treten jeweils 9 Feuerwehrjugendmitglieder als Gruppe an. Hier zählt neben der gemeinsamen Leistung auch die Leistung jedes Einzelnen, alle müssen zusammenarbeiten und zusammen Aufgaben bewältigen, nach dem Leitspruch der Nö Feuerwehrjugend „Einer für Alle, Alle für Einen“.

Von den neun Teilnehmern müssen vier eine 60 Meter lange Schlauchleitung auslegen, vier weitere müssen an zwei Spritzwänden ihr Können beweisen. Dabei müssen mit Hilfe der Kübelspritze fünf Liter Wasser in den Messbehälter der Spritzwand gefüllt werden, bis Blaulicht und Sirene ertönen.

Anschließend müssen noch vier verschiedene Knoten geknüpft werden. Der verbliebene Teilnehmer hat wie im Aktiven Einsatzdienst die Funktion des Gruppenkommandanten als Kontroll- und Überwachungsfunktion.

Zum Schluss folgt ein Staffellauf. Hier gibt es für die jungen Erwachsenen noch extra Aufgaben. Außer dem Steigen Über eine Leiter, muss auch ein Feuerlöscher exakt auf einer Ablage gestellt werden oder eine Hürde übersprungen werden.

Fotos zu Verfügung gestellt von FF-Steinbach

IMG_0419_2136x1424_smallIMG_0420_2136x1424_smallIMG_0433_2136x1424_small

Wussten Sie...,?

... den Unterschied zwischen Gefahrgut und Schadstoff

Ein Gefahrgut ist ein potentiell gefährlicher Stoff, der sicher in einem verschlossenem Behälter aufbewahrt wird.

Wird der Behälter verletzt und tritt der gefährliche Stoff aus, so spricht man von einem Schadstoff.

Copyright © 2017 Freiwillige Feuerwehr Pressbaum. Alle Rechte vorbehalten.