Vermeintliches Gasgebrechen

Notrufnummern Zu einem vermeintlichen Gasgebrechen wurde die Feuerwehr Pressbaum am Abend des 8.1.2015 gerufen. In einem gro√üen Wohnbau in Pressbaum haben Nachbarn einen bei√üenden Geruch wahrgenommen und auf austretendes Gas spekuliert. Innerhalb weniger Minuten r√ľckte die Feuerwehr Pressbaum mit einem Tankl√∂schfahrzeug (TLFA2000) zur Einsatzstelle aus. Um eine Entl√ľftung sicherzustellen, wurde unverz√ľglich die im Stiegenhaus eingebaute Rauchabzugs√∂ffnung aktiviert. Gleichzeitig wurde das Geb√§ude mit einem Explosimeter erkundet. Relativ schnell stellte sich heraus, dass der Geruch durch ein bei einem Herd stehen gelassene Sch√ľssel verursacht wurde, die zu schmelzen begann. Dies wurde durch die Bewohner der Wohnung rechtzeitig erkannt, wodurch keine Gefahr bestand und keine Sch√§den entstanden.

In solchen F√§llen ist die Alarmierung der Feuerwehr auf jeden Fall gerechtfertigt. Besser einmal zu viel, als einmal zu wenig die Feuerwehr rufen. Bei dieser Gelegenheit m√∂chten wir jedoch noch einmal daran erinnern, dass die sicherste und schnellste Alarmierung der Einsatzkr√§fte √ľber eine der √ľblichen Notrufnummern erfolgen sollte. Alles andere stellt nicht sicher, dass Einsatzkr√§fte die Einsatzstelle rechtzeitig erreichen.

 

Feuerwehr: 122

Polizei: 133

Rettung: 144

Euronotruf: 112

(Bild z.V.g. vom √Ėsterreichischen Zivilschutzprogramm)

Wussten Sie...,?

... den Unterschied zwischen Gefahrgut und Schadstoff

Ein Gefahrgut ist ein potentiell gefährlicher Stoff, der sicher in einem verschlossenem Behälter aufbewahrt wird.

Wird der Behälter verletzt und tritt der gefährliche Stoff aus, so spricht man von einem Schadstoff.

Copyright © 2017 Freiwillige Feuerwehr Pressbaum. Alle Rechte vorbehalten.