Menschenrettung unter Atemschutz

IMG_0475 Am Donnerstag, 12.2.2015, wurde im Feuerwehrhaus der Freiwilligen Feuerwehr Pressbaum wieder flei√üig ge√ľbt. Acht Atemschutztr√§ger be√ľbten das Szenario einer Menschenrettung aus einem verrauchten Geb√§ude unter Atemschutz.

Zun√§chst wurden theoretisch und praktisch die grundlegenden Handgriffe im Atemschutz Einsatz wiederholt und auf die verschiedensten Ausr√ľstungsgegenst√§nde eingegangen. Der Atemschutz erm√∂glicht es den Einsatzkr√§ften in verrauchte Geb√§ude bzw. R√§ume vorzudringen, oder sich in giftigen Atmosph√§ren aufzuhalten ohne giftige Gase einzuatmen.

Nach der theoretisch-praktischen Grundlagen Wiederholung mussten die Atemschutztr√§ger einen dunklen Raum absuchen. F√ľr zus√§tzliche Erschwernis, sorgten die vom √úbungsleiter abgedeckten Sichtscheiben der Atemschutzmasken, wodurch sich die Einsatzkr√§fte im Blindflug vorantasten mussten. Kommunikation, Vertrauen und eingespielte Vorg√§nge innerhalb der Einheit sind dabei unbedingt notwendig.

Im Anschluss wurden noch verschiedene Techniken zur schnellen und schonenden Rettung von Personen aus verrauchten R√§umen ge√ľbt.

Der Atemschutz z√§hlt zu den "heikelsten" Bereichen bei Feuerwehreins√§tzen. Einerseits m√ľssen die Ger√§te streng gepr√ľft und gewartet werden, um die Tr√§ger jederzeit zu 100% sch√ľtzen zu k√∂nnen, andererseits m√ľssen die Atemschutztr√§ger einwandfrei geschult sein und den gef√§hrlichen und anstrengenden Gegebenheiten sowohl k√∂rperlich als auch psychisch gewachsen sein.

IMG_0436IMG_0437IMG_0438IMG_0439IMG_0440IMG_0441IMG_0442IMG_0443IMG_0444IMG_0445IMG_0446IMG_0447IMG_0448IMG_0449IMG_0450IMG_0451IMG_0452IMG_0453IMG_0454IMG_0455IMG_0456IMG_0457IMG_0459IMG_0460IMG_0462IMG_0465IMG_0467IMG_0468IMG_0469IMG_0470IMG_0471IMG_0472IMG_0473IMG_0474IMG_0475IMG_0476IMG_0477IMG_0478IMG_0480IMG_0481IMG_0482IMG_0484IMG_0487IMG_0488IMG_0489IMG_0490IMG_0491IMG_0492IMG_0493

Wussten Sie...,?

... den Unterschied zwischen Gefahrgut und Schadstoff

Ein Gefahrgut ist ein potentiell gefährlicher Stoff, der sicher in einem verschlossenem Behälter aufbewahrt wird.

Wird der Behälter verletzt und tritt der gefährliche Stoff aus, so spricht man von einem Schadstoff.

Copyright © 2017 Freiwillige Feuerwehr Pressbaum. Alle Rechte vorbehalten.