Geräte

Atemschutz

IMG_1335_small Der umluftunabh√§ngige Atemschutz, fr√ľher auch als "schwerer" Atemschutz bekannt, ist ein essentieller Bestandteil der Pers√∂nlichen Schutzausr√ľstung. Die in Flaschen gespeicherte Luft wird dem Tr√§ger √ľber die Atemschutzmaske zugef√ľhrt und macht ihn von der Umgebungsluft unabh√§ngig.

Das ermöglicht dem Atemschutzgeräteträger sich nicht nur in Räumen mit giftigen Gasen, wie zum Beispiel Brandrauch, aufzuhalten, sondern auch in Räume vorzudringen, in denen kein oder zu wenig Sauerstoff vorhanden sind.

Um zur f√ľr die Feuerwehr wichtigen Elite der Atemschutzger√§tetr√§ger anzugeh√∂ren, m√ľssen die Feuerwehrleute neben der speziellen Ausbildung auch eine hervorragende k√∂rperliche Kondition aufweisen und diese regelm√§√üig vom Arzt √ľberpr√ľfen lassen.

 

Weiterlesen: Atemschutz

 

Höhenrettungssatz

H√∂henrettungssatz_small Bei vielen Eins√§tzen m√ľssen Feuerwehrleute in besonders gef√§hrlichen Situationen arbeiten. Der H√∂henrettungssatz dient prim√§r der Sicherung der Einsatzkr√§fte bei Absturzgefahr. Dazu z√§hlen u. A. Arbeiten an D√§chern, B√§umen oder steilen, rutschigen H√§ngen.

Weiters bietet der H√∂henrettungssatz der Feuerwehr auch die M√∂glichkeit sich¬† Zugang zu Orten zu verschaffen, die Drehleiter und Kran nicht erreichen k√∂nnen. Dies ist im Besonderen bei Geb√§uden der Fall, die h√∂her als alle verf√ľgbaren Leitern sind.

Zum Dritten k√∂nnen mit dem H√∂henrettungssatz nat√ľrlich auch Personen gerettet werden. Die Feuerwehr kann nicht nur Personen aus gro√üen H√∂hen abseilen, sondern diese auch aus Tiefen, wie Sch√§chten oder Silos, retten.

Weiterlesen: Höhenrettungssatz

 

Gefahrgutausr√ľstung

Seit dem Bau der Westautobahn rollen durch Pressbaum täglich große Mengen an Chemikalien. Auch auf der Westbahn ist ein ähnlich hohes Gefahrenpotenzial unterwegs. Die Feuerwehr Pressbaum hat aus diesem Grund seit den 1970er Jahren eine besondere Ausstattung um effektiv und sicher bei Unfällen mit Schadstoffen helfen zu können.

Unsere Ausr√ľstung besteht u. A. aus:

  • 6 Schutzanz√ľge SS2 (+Chemiehandschuhe und Gummistiefel)
  • 3 Schutzanz√ľge SS3
  • Schutzbrillen
  • Auffangwannen 2000l
  • Schlauchquetschpumpe + Zubeh√∂r
  • Handmembranpumpe
  • Gasmessger√§t
  • √Ėl-, S√§ure-, Basenindikatoren
  • Erdungsmaterial
  • Funkenarmes Werkzeug
  • Doppelkammer√∂lsperre
  • Div. chemisch resistente Planen
  • Div. Dichtmaterial
  • Div. Anschl√ľsse / Adapter
  • div. Kleinmaterial
  • √Ėlbindemittel
  • Kunststofftanks 1000L
  • √Ėl, Wasser & Staubgutsauger

 

An Infomaterial:

  • Gefahrgutmerkbl√§tter
  • TUIS- Handbuch
  • Gefahrguthelfer

 

Diese Ausr√ľstung ist mit Masse auf dem TLFA 2000 untergebracht. Dieses Fahrzeug ist als Erstangreifer bei Gefahrguteins√§tzen konzipiert und wird auch bei entsprechenden Unf√§llen im ganzen Abschnitt als Unterst√ľtzung entsandt. Das restliche Material kann bei Bedarf mittels VF nachtranportiert werden.

Bei dementsprechend gro√üen Gefahrgutszenarien werden Gefahrgut- und Dekontminationsz√ľge (Sondereinheiten) aus St. P√∂lten, M√∂dling oder Tulln angefordert.

 

Geräte

Neben den Ger√§ten und Werkzeugen die in den Fahrzeugen st√§ndig mitgef√ľhrt werden, sind im Feuerwehrhaus der FF Pressbaum noch weitere Spezialger√§te stationiert, welche im Bedarfsfall auf unser Versorgungsfahrzeug verladen werden.

 

  • drei Chemikalienschutzanz√ľge Schutzstufe 3
  • Be- und Entl√ľftungsger√§t bzw. Leichtschaumgenerator
  • Zelt f√ľr Jugendlager bzw. f√ľr den Katastrophenfall
  • Schanzzeugbox (zus√§tzliche Schaufeln, Krampen, ...)
  • zus√§tzliche Motorkettens√§gen samt Zubeh√∂r
  • Kabeltrommeln
  • √Ėlsperren
  • Nasssauger
  • Membranquetschpumpe
  • Hochwasserbox (zus√§tzliche Pumpen, Schl√§uche und Schlauchbr√ľcken)
  • √Ėlbindemittel
  • P√∂lzholz
  • diverse Beh√§lter, darunter auch ein gro√üer Leertank und F√§sser zum Auffangen von gef√§hrlichen Stoffen
  • Feuerwehrzille
 

Wussten Sie...,?

..., dass ein Einsatz erst beendet ist, wenn die Einsatzbereitschaft wieder hergestellt ist.

D.h. die verwendeten Ger√§te m√ľssen gereinigt, repariert, nachgetankt und wieder einsatzbereit im Fahrzeug verstaut sein, damit der Einsatzleiter den Einsatz beendet melden kann.

F√ľr Verbrauchsmaterial bzw. Ger√§te, bei denen die Aufarbeitung l√§nger dauert (z.B. Schl√§uche, Atemschutzmasken, aber auch √Ėlbindemittel, Schaummittel, u.v.m.) gibt es im Feuerwehrhaus einen Pool, aus welchem die Fahrzeuge wieder aufger√ľstet werden.

Copyright © 2017 Freiwillige Feuerwehr Pressbaum. Alle Rechte vorbehalten.